44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Amerikastudien (AAAS)

AAAS meeting

Vom 3. –  5. November traf die Österreichische Gesellschaft für Amerikastudien (AAAS) zu ihrer 44. Jahrestagung im Schloss Leopoldskron, Salzburg, zusammen, wo 70 Jahre davor das erste Seminar zu Amerikastudien in Österreich stattgefunden waren.  Im Laufe des Wochenendes gingen mehr als 50 WissenschafterInnen aus Österreich, anderen europäischen Ländern sowie den USA der Frage nach, inwieweit sich die Amerikakunde als wissenschaftliche Disziplin im Laufe der Jahre gewandelt hatte.  Im Anschluss an Eröffnungsworte von Konferenzorganisatorin Prof. Hanna Wallinger, Universität Salzburg, sowie eine Grußbotschaft, überbracht von Botschaftsrat Dr. Daniel Mattern, sprach der Generalsekretär von Fulbright Austria Dr. Lonnie Johnson über „Die Gründungsjahre der Amerikastudien in Österreich.“  Danach wurden die alljährlichen Fulbright Preise für die beste Magisterarbeit bzw. Dissertation zu einem amerikakundlichen Thema vergeben.  Am Samstagabend hielt Prof. Mark Reinhardt, Williams College, einen Hauptvortrag zum Thema  “‘You know, I used to be a Jew’: Groucho Marx, Max Reinhardt, and the Transformation of American Studies’” (“‘Ich war auch einmal Jude’: Groucho Marx, Max Reinhardt, und die Transformation der Amerikastudien.‘“  Unter Hinweis auf seinen Urgroßvater Max Reinhardt, einen assimilierten Juden der vor dem Nationalsozialismus fliehen musste, sprach Professor Reinhardt über die schwierige Situation von Flüchtlingen in der heutigen Zeit einschließlich jener von U.S. Einwanderern.