Die globale Bedeutung des amerikanischen Avant-Garde Films

Am 4. April 2017 fand im Amerika Haus eine Podiumsdiskussion, inkl. Videoclips, mit Bruce Jenkins vom School of the Art Institute in Chicago, Alexander Horwath vom Österreichischen Filmmuseum und Mark Toscano, amerikanischer Filmschaffender, Kurator und Denkmalschützer, statt.

Mark Toscano ist ein Filmschaffender, Kurator und Denkmalschützer, der in Los Angeles lebt. Er arbeitet für das Filmarchiv der Academy of Motion Picture Arts and Sciences und als Spezialist für das Archivieren und Restaurieren im Experimentalkinonema, ist Mr. Toscano für seine Arbeit an Filmen von Stan Brakhage, Les Blank, Penelope Spheeris und Chick Strand, um nur einige zu nennen, bekannt.
Alexander Horwath ist seit 2002 Direktor des Österreichischen Filmmuseums. Davor war er Leiter der Viennale, dem Wiener Filmfestival und Kurator des Filmprogramms bei der ‘documenta’ im Jahr 2007. Herr Horwath hat Bücher über Michael Haneke und Josef von Sternberg geschrieben, ausserdem Bücher über den avant-garde Film und das amerikanische Kino der 1960er und 70er Jahre.
Bruce Jenkins ist Professor für Film, Video, Neue Medien und Animation am School of the Art Institute in Chicago. Davor war er Kurator beim Harvard Film Archive als auch im Walker Art Center. Mr. Jenkins hat über Gordon Matta-Clark und Hollis Frampton geschrieben und arbeitet derzeit – gemeinsam mit anderen Autoren – am zweiten Band des Werkverzeichnisses der Filme von Andy Warhol.