Die Sicht eines amerikanischen Historikers auf die 1. Republik, 1918-1938

“Einmal Lehrer, immer Lehrer” – Prof. emerit. Bruce Pauley von der University of Central Florida, ein Experte zur österreichischen Geschichte, gab während eines Vortrags im Amerika Haus auf Einladung von Fulbright Austria und der US-Botschaft Einblick in seine Sichtweise der Ersten Republik, 1918-1938.  In ihren einführenden Worten unterstrich Doz. Dr. Heidemarie Uhl, Österreichische Akademie der Wissenschaften, wie wichtig der Blick von außen für das Geschichtsverständnis jedes Landes, nicht nur der Republik Österreich, sei.  In seinem Vortrag verwies Prof. Pauley u.a. ausführlich auf seine eigene Familiengeschichte sowie seine Austauscherfahrung als Dissertant der Geschichte im Österreich der 1960erjahre.  Sein mitreißender Vortragsstil und die lebhafte Diskussion im Anschluss machten deutlich wie wichtig die Zeit als Austauschstudent in Österreich für Bruce Pauleys Lebensweg gewesen war, und dass er im Beruf des Historikers seine Bestimmung gefunden hatte.