Neue Ansätze zur US Aussenpolitik

Am 16. November sprach der Aussenpolitik-Experte Kim Holmes im Amerika Haus in Wien über den Ausblick und die Auswirkungen der US-europäischen Beziehungen in der Trump Administration. Die lebhafte Diskussion wurde von Cengiz Günay moderiert.

Kim R. Holmes ist amtierender Vizepräsident für Forschung an der Heritage Foundation. Er stand dem Team für Verteidigung und Aussenpolitik dieses Think Tanks mehr als zwei Jahrzehnte vor und ist weltweit als Washingtons führender Experte zum Thema Aussenpolitik und Verteidigung. Von 2002 bis 2005 war er United States Assistant Secretary of State for International Organization Affairs.   Er war auch am Defense Policy Board; am Board of Directors of the Center for International Private Enterprise; und öffentliches Mitglied der US Delegation bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenzeit in Europa (OSZE). Holmes, der auch Mitglied im Council on Foreign Relations ist, hat ein Doktorat und einen Masters Abschluss in Geschichte der Georgetown University. Er war research fellow am Institut für europäische Geschichte in Deutschland und adjunct professor für europäische Sicherheit und Geschichte an der Georgetown University.

Cengiz Günay ist Vizedirektor und Senior Researcher am Österreichischen Institut für Internationale Politik (oiip), sowie Lektor an der Universität Wien. Sein Forschungsgebiet umfasst Aussenpolitik, Islamismus und Demokratisierungsprozesse, mit einem regionalen Fokus auf die Türkei, den arabischen Nahen Osten und die Euro-mediterranen Beziehungen.
Dr. Günay hat ein Doktorat der Universität Wien und hat zahlreiche Artikel, Analysen und Forschungsberichte publiziert. Er berät staatliche Agenturen und berichtet in nationalen und internationel Medien häufig über die Türkei und den Nahen Osten.