Marshall Plan Ausstellung – Bundesministerium für Wirtschaft

Bei der Finissage zur gelungenen Ausstellung aus Anlass des 70-jährigen Jubiläums des Marshall Plans, die während der vergangenen Wochen im Bundesministerium für Wirtschaft am Stubenring zu sehen war, bot sich die Gelegenheit, die Auswirkungen jener wirtschaftspolitischen Initiative, die Europas Entwicklung nach dem Ende des 2. Weltkriegs maßgeblich beeinflussen sollte, in Erinnerung zu rufen.  Die aus 12 Paneelen bestehende Ausstellung erläutert die Entstehung des Marshall Plans und seine langfristigen Auswirkungen auf Österreichs wirtschaftliche Erholung.  Die Bedeutung des ERP-Fonds, der später in das austria wirtschafts service eingegliedert wurde, für die Finanzierung von Infrastrukturmaßnahmen, Krediten und Investitionen in Forschung und Entwicklung wird besonders hervorgehoben.  Nicht unerwähnt bleibt die Rolle der Marshallplan Jubiläumsstiftung und deren zahlreiche Initiativen zur Förderung des akademischen Austauschs zwischen Österreich und den Vereinigten Staaten.  Mag. Matthias Bischof und Mag. Gerfried Brunner, beide aws, und U.S. Kulturattaché Nathanael Lynn hoben im Beisein interessierter BesucherInnen die Bedeutung des Marshall Plans für die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung Österreichs bis in die Gegenwart hervor.   Während der kommenden Monate wird die Ausstellung, die von checkpointmedia im Auftrag des austria wirtschafts service gestaltet wurde, in weiteren österreichischen Städten Station machen.