Österreich-Premiere von “In Search of my Sister”

Am vergangenen Freitag lud die US-Botschaft zur Österreich-Premiere des Dokumentarfilms „In Search of My Sister“ (2021) ein – eine bewegende Geschichte der amerikanischen Uiguren-Aktivistin Rushan Abbas, deren Schwester eine von 1,8 – 3 Millionen Uiguren ist, die von den Kommunistischen Partei Chinas entführt wurden. Sie begibt sich auf eine Reise, um Bewusstsein zu schaffen und Hinweise auf den Aufenthaltsort ihrer vermissten Schwester zu finden. Die Menschenrechtsaktivistin Rushan Abbas, der Pulitzer-Preisträger 2021 in der Internationalen Berichterstattung Christo Buschek, und Regisseur und Produzent von „In Search of My Sister“ Jawad Mir, nahmen an der Vorführung teil und beantworteten Fragen aus dem Publikum.

Rushan Abbas begann ihre Aktivismusarbeit während ihres Studiums und nahm 1985 und 1988 an den prodemokratischen Demonstrationen an der Universität Xinjiang teil. Seit ihrer Ankunft in den USA 1989 engagiert sich Frau Abbas leidenschaftlich für die Menschenrechte der Uiguren.

Christo Buschek ist ein österreichischer Programmierer und Trainer für digitale Sicherheit, der Tools entwickelt, die auf Datenjournalisten und Menschenrechtsverteidiger zugeschnitten sind. Er ist Pulitzer-Preisträger 2021 für internationale Berichterstattung.

Jawad Mirhas führte bei mehreren Filmen auf der ganzen Welt Regie und produzierte sie, darunter Citizen of Moria, Baristas, Escape from Manus Island, Flippin‘ Red und Only 78.  Seine Filme wurden unter anderem von den Produktionshäusern The Orchard und Samuel L. Goldwyn erworben.