Statement von Botschafter Traina zu aktuellen Ereignissen in den Vereinigten Staaten

„Wie so viele in Österreich und Millionen in den Vereinigten Staaten, die friedlich in amerikanischen Städten auf die Straße gehen, war auch ich entsetzt, als ich vom Tod George Floyds erfuhr. Diese Tragödie hat Amerikaner und Menschen in aller Welt geschockt und betroffen und wütend gemacht. Es ist wichtig, dass jene, die für diese Tat verantwortlich sind, vor Gericht zur Rechenschaft gezogen werden. Das US-Justizministerium hat umgehend eine Untersuchung eingeleitet. Die Tragödie ist nicht symptomatisch für ganz Amerika. Wir sind ein Land mit 330 Millionen Einwohnern. Millionen Amerikaner gehen auf die Straße und sprechen sich gegen Rassismus und Ungleichheit aus; und sie protestieren friedlich. Das First Amendment unserer Verfassung garantiert die Rede- und Versammlungsfreiheit. Die heutigen Demonstranten sind Teil der historischen Tradition der Amerikaner, die ihre Stimmen immer wieder zur Verteidigung von Freiheit und Grundrechten erhoben haben. Es macht mich betroffen, dass viele die Lasten der Krawalle und Plünderungen unschuldig zu tragen haben, wie beispielsweise Kirchen, Gewerbetreibende und auch Polizisten, die gesetzestreu ihre Pflicht erfüllen. Wir dürfen nicht zulassen, dass Gewalt legitime Forderungen und Kritik überdeckt. Wir stimmen überein, dass Dialog der beste Weg nach vorne ist. Und das sehen wir gerade. Menschen kommen zusammen, um sich gegenseitig und ihr Eigentum zu schützen, Polizisten und Demonstranten sprechen miteinander, und ein nationaler Dialog ist im Entstehen. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Vereinigten Staaten aus dieser Krise als stärkere und gerechtere Nation hervorgehen werden. Eine Nation, die ihre Ideale erreicht.“