Rassismus in Amerika: 50. Jahrestag der Ermordung von Dr. Martin Luther King Jr.

Am 5. April sprach Susan Strasser, distinguished Lecturer for the Organization of American Historians, im Amerika Haus.

Der 50. Jahrestag der Ermordnung von Dr. Martin Luther King Jr. ist Anlass, um darüber zu reflektieren, was der afro-amerikanische Wissenschafter Ibram X. Kendi von “a dual and dueling history of racial progress and the simultaneous progression of racism” nennt. Die Historikerin Susan Strasser, die auch Dr. Kings “I Have A Dream” Rede beim „March on Washington“ als 15-jähriges weisses Mädchen gehört hat, sprach darüber, was sie in neuen Forschungen zum Thema Sklaverei, Lynchjustiz und afro-amerikanisches Wahlrecht entdeckt hat. In einer Zeit, in der Zeitungschlagzeilen und Meme im Internet zeigen, dass Amerikanern Rassismus, Polizeigewalt und anti-rassistischer Aktivismus bewusster ist.