Betrugswarnung

Die US-Botschaft in Wien erhält häufig Anfragen von Personen, die Opfer von Internet-Betrügern geworden sind. Diese Schwindeleien sind Versuche von Trickbetrügern, Sie davon zu überzeugen, ihnen Geld zu schicken, indem sie online eine Freundschaft, romantische Beziehung oder Geschäftspartnerschaft aufbauen und diese Beziehung dann ausnutzen, um Sie um Geld zu bitten.

Der häufigste Betrug, sind Anrufe, Texte oder Social-Media-Nachrichten (Facebook, WhatsApp, Kik, Dating-Apps usw.) von einer Person, die behauptet, US-Bürger zu sein, und sich als ein in Afghanistan oder Irak stationiertes Mitglied der US-Streitkräfte, als Auftragnehmer im Dienste der US-Streitkräfte, Diplomat der US-Botschaft oder Angestellter einer internationalen Hilfsorganisation, ausgibt.

Diese Betrüger sind sehr überzeugend und durchsuchen das Internet nach potenziellen Opfern. Sie verbringen Wochen oder Monate damit, eine Beziehung aufzubauen. Um ihre gefälschten Geschichten zu untermauern, stehlen sie häufig Fotos und Namen von echten Soldaten oder Models, die von Internet-Websites kopiert wurden. Sobald sie das Vertrauen ihres Opfers gewonnen haben, schaffen die Betrüger eine falsche Situation und bitten um Geld. Betrüger können sehr klug und irreführend sein und traurige und glaubwürdige Geschichten erstellen, die Sie dazu bringen, ihnen Geld zu schicken. Nachdem die Person das Geld erhalten hat, verschwindet sie und reagiert nicht auf Nachrichten.

Überprüfen Sie vor dem Senden von Geldern, ob Sie eine der folgenden „roten Signale“ als Warnzeichen erkennen, und stellen Sie fest, dass Sie möglicherweise Opfer eines Betrugs sind:

  • Sie haben Ihren Freund / Freund / Ihre Freundin / Ihren Verlobten / Geschäftspartner noch nie persönlich getroffen. Ihre gesamte Kommunikation war ausschließlich online.
  • Die Person behauptet, sie habe in Afghanistan, Irak oder anderswo eine schwere Verletzung erlitten und brauche Unterstützung, um in die USA zurückzukehren, oder sie brauche Geld, um nach Hause zu reisen, um einen kranken Verwandten zu besuchen. Das sind alles Lügen. Die US-Regierung und das US-Militär verfügen über Systeme zur Evakuierung von Servicemitgliedern, Diplomaten und Auftragnehmern, die verletzt sind oder für Notfälle Familien in den USA besuchen müssen.
  • Die Person behauptet, sie sei ein US-Soldat, der Sie während ihres „R & R“ -Urlaubs besuchen möchte, aber Sie müssen Geld oder eine Kreditkarte senden, damit sie Flugtickets kaufen können. Auch dies sind alles Lügen. Das US-Militär verfügt über Systeme, mit denen Servicemitglieder in Urlaub reisen können.
  • Die Person behauptet, dass sie Ihre Hilfe benötigt, um eine „Ausstiegsgebühr“ zu zahlen, oder dass die US-Botschaft ihnen einen „Ausstiegsbrief“ ausstellen muss, um Urlaub zu nehmen. Militärpersonal benötigt keine Erlaubnis der Botschaft, um Urlaub zu nehmen, und die meisten anderen Länder erheben keine Ausreisegebühren, um das Land zu verlassen.
  • Die Person behauptet, sie habe die US-Botschaft kontaktiert, aber keine Hilfe erhalten. Der Schutz von US-Bürgern im Ausland hat für US-Botschaften und -Konsulate weltweit höchste Priorität.
  • Die Person behauptet, dass sie bis zur Zahlung einer Gebühr oder eines Passproblems in der US-Botschaft inhaftiert ist. US-Botschaften halten keine Menschen fest.
  • Die Person hat unglaublich viel Pech – sie oder er hatte einen Autounfall, wurde verhaftet, überfallen, geschlagen, ins Krankenhaus eingeliefert usw. Sie behaupten, ihre Familienmitglieder seien tot oder könnten nicht helfen.
  • Die Person hat viele Ausreden, warum sie die US-Botschaft nicht direkt um Hilfe bitten kann, aber irgendwie ist sie in der Lage, mit Ihnen allein zu kommunizieren.
  • Die Person sendet Ihnen eine gescannte Kopie ihres US-Passes als „Beweis“ dafür, dass sie US-Staatsbürger ist. Der Pass enthält jedoch Rechtschreibfehler, inkonsistente Schriftarten und ein „gephotoshoptes“ -Bild, das nicht den US-Passfoto-Standards entspricht.
  • Die Person behauptet, in den Vereinigten Staaten geboren und aufgewachsen zu sein, verwendet jedoch eine schlechte Grammatik und Rechtschreibung, die auf einen nicht-englischen Muttersprachler hinweisen.
  • Die Person behauptet, in Afghanistan, Irak oder anderswo zu sein, bittet Sie jedoch, Geld auf ein Konto in einem Drittland wie Nigeria zu überweisen.
  • Sie haben dem Betrüger Geld für Visa oder Flugtickets geschickt, aber sie haben immer eine neue Entschuldigung, warum sie nicht reisen können, oft unter Berufung auf die Inhaftierung von Militär- oder Einwanderungsbeamten.

Die US-Botschaft warnt nachdrücklich davor, Geld an Personen zu senden, die Sie nicht persönlich getroffen haben.

Wenn Sie annehmen, Opfer eines Internetbetrugs zu sein:

Bei tatsächlichen Notfällen, an denen ein US-Bürger beteiligt ist, der verletzt, ins Krankenhaus eingeliefert, inhaftiert oder verhaftet wurde, wenden Sie sich bitte an die Abteilung American Citizen Services der US-Botschaft.

Aufgrund der US-Datenschutzgesetze können wir die Identität von US-Bürgern nicht überprüfen.